Harten Stuhlgang bekämpfen

Harter Stuhlgang und Verstopfung können auf Dauer das Wohlbefinden des Menschen enorm beeinträchtigen. Nicht zuletzt wird harter Stuhlgang von Schmerzen begleitet. Rund ein Drittel der Bevölkerung leidet unter einer Verstopfung. Wobei Frauen deutlich häufiger betroffen sind als die Männer.

Angesichts des vom starken Leiden begleitenden Problems und damit verbundenen Unbehagens ist der Griff zum Abführmittel schnell getan. Eine kurzzeitige Einnahme kann sich durchaus als sinnvoll erweisen, auf Dauer jedoch kann sich die Einnahme von Abführmittel kontraproduktiv auswirken. So lässt die Ansprechbarkeit des Darmes auf Füllungsreize nach. Zudem kann dies zum Kaliummangel führen. Harter Stuhlgang währe die Folge. Besser wäre es ohne den Einsatz von Abführmitteln auszukommen und die Lebensweise darmfreundlicher zu gestalten. Besondere Vorsicht sollte man wahren sobald sich Blut im Stuhl befindet. Hier sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Anleitung

Ursachen

Harter Stuhlgang: Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr sind wichtig
Harter Stuhlgang lässt sich auf viele Ursachen zurückführen: mangelnde Bewegung, unzureichende Wasserzufuhr, ballaststoffarme Ernährung aber auch medizinische Gründe können sich hinter einer Verstopfung verbergen.

Harter Stuhlgang lässt sich durch Trinken – mindestens zwei Liter am Tag – und ballaststoffreiche Ernährung vermeiden. Jedoch ist auch hier Geduld angesagt, so kann es eine Weile dauern bis eine gewisse Regelmäßigkeit eingetroffen ist. Im Normalfall schwankt die Darmentleerung von Mensch zu Mensch. Als Richtwert kann hier ein Zyklus von dreimal in der Woche angenommen werden.

Harter Stuhlgang: Selbsthilfe

Um die eigene Verdauung in Schwung zu bringen, kann man auf viele bewährte Hausmittel zurückgreifen:

  • 1.Ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit: zwei bis drei Liter täglich. Oft lässt sich harter Stuhlgang auf Flüssigkeitsmangel zurückführen.
  • 2.Etwa 30g Ballaststoffe pro Tag. Dies entspricht, beispielsweise, jeweils fünf Portionen Gemüse oder Obst, Hülsenfrüchten, Vollkorn-Müsli oder Trockenfrüchte. Ballaststoffe mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen, erhöhen das Stuhlvolumen und beschleunigen somit die Darmpassage.
  • 3.Regelmäßige körperliche Bewegung.
  • 4.Harter Stuhlgang kann durch Einnahme von „Genussmittel“ wie Schokolade und Kakao hervorgerufen werden, während Koffein sich positiv auf die Darmaktivitäten auswirkt.
  • 5.Leinsamen, indische Flohsamen, Flohsamenschalen: Harter Stuhlgang kann durch Einnahme von ballaststoffreicher Ernährung, die Schleimstoffe enthalten, wirksam bekämpft werden. Mit viel Flüssigkeit eingenommen quellen diese auf und bilden einen Schleim. Harter Stuhlgang kann hierdurch gemildert werden. Die ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist hier jedoch außerordentlich wichtig, da sonst ein gegenteiliger Effekt erzielt werden könnte: Die Verstopfung könne sich verschlechtern.

Warnungen

  • Falls keine Besserung auftritt, sollte sofort ein Arzt kontaktiert werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT