Wie wäscht man Wäsche

 

Wäsche waschen ist gar nicht so schwer, wenn man eine Waschmaschine hat. Meistens sind zwar die Waschautomaten unterschiedlich in ihren Anleitungen und Programmen und mit Umweltschutz, Schleudergängen, integrierten Trocknern, Temperatureinstellungen gibt es zwar viele verschiedene Möglichkeiten all diese Dinge einzustellen, aber dazu sollte man sich die genaue Beschreibung der jeweiligen Maschine durchlesen. Deshalb kann diese Anleitung hier nur eine allgemeine Anleitung sein, zum Wäsche sortieren, zur Verwendung von Waschpulver und Waschzusätzen, zu den verschiedenen angebotenen Waschprogrammen und Stoffarten, aber danach sollte es auch den Herren der Schöpfung oder Hausarbeitsfeindlichen Humanoiden möglich sein, eine Waschmaschine zu befüllen und richtig zu waschen.

Wäsche waschen

Anleitung

# 1 Die Wäsche: Nimm Deinen Wäschekorb mit verschmutzter Wäsche und ziere Dich nicht, diesen auszukippen und die Wäsche zu sortieren.
Im Allgemeinen sortiert man dunkle Wäsche, helle Wäsche und Kochwäsche.

  • Kochwäsche: Dazu gehört zunächst mal alles an Unterwäsche, Hemdchen, Unterhosen, Unterwäsche und waschbare BH´s, lange Unterhosen, Shorts ecta. Dann Wäsche auf deren Wäscheschildchen 60°C steht, also Handtücher, Bettwäsche, Bettlaken, Bademäntel… Bitte auch hier darauf achten, daß helle oder weiße Wäschestücke nicht mit dunklen Wäschestücken zusammen gewaschen wird! Dunkle Wäschestücke kann man auch mit den anderen dunklen Wäschestücken zusammen bei weniger Temperatur waschen, auch wenn auf dem Wäscheschild 60° steht.
  • dunkle Wäsche: Sortiert man nach Farben aus- möglichst rote Stücke mit rosa und orange kombinieren, lila geht auch noch, aber gelbe Sachen sollten mit zum Weißen Wäschehaufen. Blau und schwarz kann zusammen kombiniert werden und wenn man alles nur bei 30° wäscht und die Sachen schon mehrfach gewaschen worden sind kann man auch durchaus mal alle farbigen Sachen zusammen waschen. Dann sollte man allerdings darauf achten, daß keine abfärbende Jeans, keine roten abfärbenden Sachen dabei sind, die die anderen Sachen evtl. verfärben könnten.
  • weißer Wäschehaufen: Hier kommen Stücke wie helle oder weiße Blusen, Hemden, Hosen aus leichtem Material, Wäsche ohne große Flecken und Wäsche auf deren Wäscheschildchen 40° oder weniger draufsteht hin.
  • Noch ein Wort zu anderen Wäschestücken: Man sollte unbedingt auf spezielle Wäschestücke wie Pullover achten, denn diese können aus spezieller Wolle sein, oder Gardinen die aus speziellem Stoff bestehen, der auch bei solchen Temperaturen noch eingehen kann, oder Schaden nimmt. Für solche speziellen Wäschestücke haben die meisten Maschinen extra Programme oder man wäscht diese von Hand in lauwarmen Wasser mit normaler Handseife aus.

# 2 Waschmaschine beladen: Nun nimmt man sich einen der entstanden Haufen und geht damit zur Waschmaschine. Es gibt Toplader und Frontlader, sie unterscheiden sich darin, wo die Öffnung für die Trommel angebracht ist. Meist gibt es einen Griff, einen Verschlussriegel oder eine Kindersicherung, womit man die Waschmaschine öffnet.
Die Wäsche möglichst locker in die Trommel geben, umgeschlagene Hosenbeine bitte vorher wieder entkrempeln, Hosenstall zu!, Knöpfe und Reißverschlüsse sollten ebenfalls geschlossen werden. Sie werden dann geschont. Alle Taschen vollständig entleeren! Taschentücher versauen die ganze Wäsche! Manche Stücke sollte man auf links drehen, was bedeutet, daß man die Innenseite nach außen dreht, um sie zu waschen- zum Beispiel um die Aufdrucke von T-shirts zu schonen, die Farbe von Blusen oder damit die Taschen von Jeans nach außen gestülpt sind, damit diese wirklich sauber werden! Tür der Waschmaschine zu, wenn die Trommel weitgehend voll ist. Niemals die Waschmaschine überladen, da die Wäsche durch ein Vollsaugen mit Wasser noch schwerer wird und manche Maschinen dann nicht mehr einwandfrei arbeiten. Sollte einmal weniger Wäsche anfallen, einfach ein Sparprogramm bei der Waschmaschine wählen.
Manche Waschmaschinen messen heute schon per Sensor wieviel Wäsche in der Trommel ist, um den Wasserverbrauch zu bemessen, sehr umweltfreundlich!

# 3 Die Waschzusätze:

  • Waschpulver: Im Handel gibt es verschiedene Marken und Waschsubstanzen, auch flüssig-Waschmittel wird angeboten, spezielle Waschmittel für spezielle Wäsche, zum Beispiel ein Flüssigwaschmittel extra für Farbwäsche, oder ein Waschpulver mit extra Fleckenmittelzusatz, oder für dunkle Wäsche und Waschmittel in Kügelchenform. Das ursprüngliche Waschmittel war in Pulverform und wird auch heute noch in Großpackungen angeboten. Auf allen Packungen ist eine Dosierhilfe abgedruckt, diese durchlesen und je nach Wasserhärte, Wäscheverschmutzung und Wäschevolumen einhalten. Zuviel Waschmittel schädigt die Umwelt, Stoffe, Farben und Waschmaschine und läßt sie überschäumen!
  • Weichspüler: Gibt es in verschiedenen Düften, mit Bügelhilfezusätzen, mit oder ohne Konservierungstoffe, in verschiedenen Preisklassen. Sie helfen die Wäsche geschmeidig zu halten, die Farben und Fasern zu schonen, sie können die Faser glätten, so daß weniger Knitterfalten beim Schleudern entstehen und sie helfen tatsächlich Handtücher weich und geschmeidig zu behalten und Blusen leichter bügeln zu können. Dosieranleitung beachten.
  • Fleckensalz: Immer nur bei äußerst verschmutzten Sachen verwenden und bei robusten Stoffen, also derben Jeans, Baumwolle, normalen T-shirts oder Hosen, möglichst sparsam verwenden, weil es u.U. die Umwelt schädigt… Flecken vorher schon mal bearbeiten, Tipps finden sich im Internet, bei Mutter oder Oma, oder zu einem späteren Zeitpunkt hier.
  • Das Waschmittelfach/ Einfüllen der Waschmittel:

Meist ist auf dem Fach für den Weichspüler ein Blümchen angedeutet. Dazu gibt es meistens zwei Fächer mit I oder II beschriftet.
1 steht für Vorwäsche, wenn man stark verschmutzte Wäsche hat, kann man ein Vorwäscheprogramm an der Waschmaschine einstellen, dann dauert aber das Waschen länger. Hier kann man aber auch spezielles Fleckensalz, Vorwäschemittel oder Wasserenthärter eingeben.
2 steht für Hauptwäsche und hier gehört das entsprechend dosierte Waschpulver oder die Flüssigwaschmittel oder die Megaperls rein.

Tipps

Wäscheschildchen sollten beachtet werden. Die genauen Symbole werde ich noch später hier veröffentlichen.
Höhere Temperaturen schaden oft den Stoffen, der Farbe und den Wäschestücken (Verformungen, Knitter)!
Niedrigere Temperaturen als die angegebenen zu verwenden, spart Energie und macht die Wäsche genauso sauber.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT